Eindrücke Iran – Khush Amadeed

Tag 1: Teheran

Am Flughafen werden Sie begrüsst und zum Hotel gebracht. Zeit für eine kurze Rast, bevor Sie zu einer Stadtrundfahrt durch Teheran starten. Sie fahren auf dem Borj-e Milad, den 435 Meter hohen Fernsehturm mit einem atemberaubenden Blick über Teheran.

Tag 2: Teheran

Heute besuchen wir das Glas und Keramik-Museum, welches fünf Galerien beinhaltet:

1) Emaille Galerie
2) Kristall Galerie
3) Perlmutt-Galerie
4) Gold-Galerie
5) Lapislazuli Galerie.

Sie sehen auch das Teppichmuseum mit schönen handgeküpften Teppichen. Am Nachmittag Transfer zum Flughafen für den Flug nach Shiraz. Transfer zum Hotel. Übernachtung.

Tag 3: Shiraz

Morgens Ausflug nach Persepolis. Persepolis, einst Zentrum des großen persischen Reiches, die bedeutende Hauptstadt der Achämeniden und Prunkstück der damaligen Kunst, liegt ca. 50 km von Shiraz. Den Bau initiierte Darius der Große (521-468 vor Christus) im geografischen Zentrum des mächtigen Achaemenian Imperiums vor fast 2500 Jahren. Wir besuchen auch Ausgrabungsort, Naqsh-e Rostam, eine Art von „Tal der Könige“ aus dem Jahr aus dem 5. und 4. Jahrhundert vor Christus. Am bekanntesten ist das Grab von Darius I. den Grossen. Unweit davon befindet sich Naqsh-e-Rajab mit vier sassanidischen Felsreliefs befinden. Sie sind dem Andenken der drei Sassaniden Kaiser Schapur, Bahram I und II gewidmet.

Am Nachmittag schauen wir uns Bauwerke in Shiraz an und spazieren durch die wunderschönen Gärten, z.B. den  Bagh-e Eram Garten (Garten des Paradies). Er stammt aus der Zeit der Kadjaren. Die schönste von allen Bäumen in diesem Garten – und der berühmteste Baum von Shiraz – ist eine hohe Zypresse genannt Sarv-e Naaz (das süße Zypresse), die wie ein Kunstwerk wirkt.  Dieser schlanke Baum ist eine Quelle der Inspiration von vielen Liedern.

Wir besuchen das Narenjistan Museum. Narenjistan bedeutet  Orangengarten, gebaut von Mirza Ebrahim Khan 1870. Sie sehen die Nassirolmolk Moschee, eine atemberaubend schöne Moschee mit speziellen Mosaiken. Sie zeigen altmodische europäische Menschen mit ihren speziellen Kostümen. Zudem werden rote und rosa Farben verwendet. Der alte Basar von Vakil ist einzigartig in Iran für seine Größe und Schönheit. Der Heilige Schrein von Schah Cheragh (der König des Lichtes) zeigt eine Unendlichkeit von Reflexionen in der schillernden Spiegeln. Dieser Schrein ist der wichtigste Wallfahrtsort in der Provinz und auch für Nichtmuslime zugänglich.

Tag 4: Passargade / Yazd

Auf der Fahrt nach Yazd besuchen wird das Grab von Cyrus dem Grossen in Passargade und die 4000 Jahre alte Zypresse in Abarquo. Unterwegs halten wir in Rafsanjan und geniessen  feinste Pistazie, gefolgt mit einen Besuch in einer alten Karawansereien in der Nähe der Stadt von Anar. Ankunft am späten Nachmittag in Yazd, Abend zur freien Verfügung.

Tag 5: Yazd / Nain / Isfahan

Bekannt als die „Perle der Wüste“, ist Yazd eine schillernde Spiegel der echten persischen Architektur. Es ist eine wichtige Station auf dem alten Karawanenrouten nach Zentralasien und Indien. Seine Geschichte reicht zurück in die Zeit von Alexander dem Großen, der die  Stadt auf seinem Weg nach Indien besucht hat. Unser Stadtrundgang beinhaltet Besuche der Jame (Freitag) Moschee. Es das beeindruckendsteTor im Iran. Gekrönt von einem Paar von Minaretten, dem höchsten in Iran, ist das Portal der Fassade von oben nach unten in schillernden Fliesen dekoriert, überwiegend in der Farbe blau. Seine hohen Fayencen zählen zu den schönsten ihrer Art. Die Amir Chakhmaq Moschee aus dem 15. Jahrhundert hat die Zeiten gut überstanden und beinhaltet künstlerisch sehr wertvolle Kalligraphie. Bestaunen Sie den Doulat Abad Garten, der raffiniert bewässert wird. Eindrucksvoll ist ein 33- Meter hoher Windturm. Am Nachmittag starten wir nach Isfahan und halten in Nain, um die einzigartige Seljukid Jame Moschee zu besuchen.  Übernachtung in Isfahan.

Tag 6: Isfahan

Isfahan erlebte eine grosse Blüte in der Safawiden-Ära (16. Jahrhundert) und war zu dieser Zeit ein wichtiges Handelszentrum der damaligen Zeit. Herrliche Gärten, Paläste und Moscheen machten Isfahan zur prächtigsten Stadt dieser Zeit. Wir sehen auf der Stadtrundfahrt die  alten Bogenbrücken Sio Se Pol und Khajou. Sie dienten gleichzeitig als Damm. Sie haben herrliche Pavillons. Traditionell finden viele Zeremonien auf den beiden Seiten der Brücke statt. Schah Abbas I. baute den Chehel Sutoon Palast, der Name bedeutet die vierzig Säulen, obwohl es tatsächlich nur 20 sind, die sich in einen Bassin spiegeln. In der Vank Kathedrale wird der christliche Glauben ausgeübt. Unweit davon befindet sich die Kathedrale von St. Saviour, eine Mischung von islamischen, persischen und christlichen Stil.

Weiter gibt es sehr viele Moscheen, z.B Jame (Freitag) Moschee und die Shaking Minarette.

Tag 7: Mashhad

Am Morgen Flug nach Mashhad, der zweitgrössten Stadt im Iran und Zentrum des weltbekannten iranischen Safrans, dem teuersten Gewürz der Welt. Mashhad ist sehr religiös und blickt zurück auf die Geschichte von Imam Reza – der achte Imam der Schiitten und ist eine wichtige Pilgerstätte. Nachdem Volksglauben wurde er auf Geheiss des Kalifen Mamun vergiftet.  Sie können nur Teile der Moschee sehen. Andere Orte, die Sie besuchen sind das Nader-Shah-Mausoleum oder die Moschee der 72 Verstorbenen.

Tag 8: Mashhad Rückreise

Dieser Tag ist für die Rückreise reserviert.